Psychobionik 3.0 - Innenweltarbeit auf höchstem Niveau - Nachhaltige Veränderungsarbeit der inneren Bilder des Gehirn zur ganzheitlichen Gesundheit


Ein Ergebnis 30jähriger Forschungsarbeit von Bernd Joschko aus tausenden von Innenwelten von kranken und gesunden Menschen. Da gibt es sehr große Unterschiede. Doch wie kann man diese Bilder verändern? Emotional bedeutsame Erlebnisse brennen sich unauslöschlich ins Gedächtnis ein! Wie kann der Klient daher sein Unterbewusstsein verändern? Bernd Joschko hat dieses Geheimnis aufgedeckt. Es ist mit der Psychobionik 2.0 möglich. Daher kann diese Methode auch eine Anleitung zur Selbstheilung auch für sog. unheilbare Krankheiten sein - aber auch für jedes Lebensthema und Problem effektiv genutzt werden. Der Klient kann sich zu einem neuen Menschen entwickeln, sich von Prägungen, Konditionierungen, starken emotionalen Erlebnissen befreien und so enorme Selbstheilungskräfte freisetzen. Bernd Joschko hat bisher als Einziger die Software des Gehirn entschlüsselt, sowie die Gesetze der Veränderung der neuronalen Matrix. Jeder kann sich jetzt damit befreien.

Der Schlüssel zum Geheimnis der Software des Menschen sind die Ursymbole. Diese werden seit Millionen von Jahren durch die Evolution ständig weitergegeben und optimiert. Die Evolution arbeitete in einem einzigartigen Experiment und erschuf lebendige autonome Struturen des Lebens. Sie dienen auch als Arbeitsanweisung für das komplexe “System Mensch”. Alle Erlebnisse des Lebens werden im Gehirn gespeichert, aber auch alle Erlebnisse der Vorfahren wirken ebenfalls weiter auf den Menschen ein. Das morphogenetische Feld ist somit eine weiter zurückliegende Arbeitsanweisung für das komplexe System Mensch und beeinfusst die Symbolebene der inneren Bilder und somit auch das heutige Leben. Die neue Wissenschaft der Epigenetik erforscht diesen Zusammenhang auf der Genebene.

Bernd Joschko hat die Auswirkungen der Lebensereignisse der Großeltern auf den heutigen Enkel bei hunderten von Klienten untersucht und sehr auffällige Gesetze entdeckt. Nur unter Berücksichtigung aller Ereignisse des Familienenergiefeldes verändert sich die Software des heutigen Menschen, der als Klient seine Innenweltarbeit nachhaltig durchführen will. Evolutionäre Informationen sind grundsätzlich fraktal aufgebaut, also selbstähnlich mit anderen Ereignissmustern vernetzt. Ebenso bestehen sie in der Regel aus 5-8 Faktoren, wie bei allen lebendigen Systemen. Beim Schwarmverhalten orientiert sich ein Tier mit seinem Verhalten ebenfalls an 5-7 seiner Nachbarn und präziese Muster entstehen.

Das nachfolgende Schaubild komprimiert die Psychobionik 2.0 grafisch und beinhaltet die wichtigsten 8 Ursymbole, sowie 2 wichtige Eigenschaften des Klienten für erfolgreiche Innenweltarbeit und Lebenskompetenz. Diese 10 Faktoren werden mit einem Fragebogen erfasst und können somit wichtige Ergebnisse zur Selbstheilung von gesunden und kranken Menschen verständlicher darstellen. Diese über tausende von Innenweltreisen erforschten Ursymbole sind den 7 Chakren zugeordnet und somit auch ein Diagnoseverfahren für die immer fließende Lebensenergie und deren inneren neuronal verankerten Blocken, die sich ständig auf die Lebenskraft und Lebensqualität hemmend auswirken. Da alle Ursymbole vernetzt sind, also immer im Zusammenhang wirken, können sie auch nur im Zusammenhang Schritt für Schritt verändert werden. Dazu dient das Grundprinzip der Evolutionsbionik, das von Bernd Joschko 1975 in seiner Physik-Ing. Arbeit erstmals entdeckt wurde. Eine kurze Übersicht dazu findest du hier - klicken



Der wesentliche Unterschied zwischen der Synergetik Methode, die in den Anfangsjahren erprobt wurde und der heutigen weiterentwickelten Psychobionik ist in der Position des Klienten zu seiner Innenweltarbeit zu sehen. Früher nutzen wir freifließende Innenweltreisen zur Selbsterfahrung und zur Stärkung der inneren und äußeren Handlungskompetenz. Alle Interaktionen des Klienten mit seiner Innenwelt waren auf ihn selbst bezogen. Oft angewendet wurde die Frage: “Wie geht es dir damit? und “Sag es direkt!” Diese direkten Dialoge des Klienten mit den Innenweltbildern erzeugten eine hohe Verbindung zu seiner inneren Seelenebene und erlaubte intensive spirituelle Erfahrungen mit seiner Innenwelt, ebenso dienten sie auch der emotionalen Spannungsabfuhr. Allerdings bestand immer auch die Gefahr der Regression, wenn durch Traumen abgespaltete Anteile aktiviert wurden.

Im weitesten Sinne wurde die Snergetik Methode bei vergleichender Bewertung im Erscheinungsbild durch höchste Gerichte daher auch mit dem katathymen Bilderleben verglichen. Das BVerwG und der BGH bewerteten die Sy

nergetik Methode, beim Einsatz zur Auflösung von Krankheitsbildern auch als Heilkunde - als provokative Psychotherapie. Beim katathymen Bilderleben des Mediziners Hans Carl Leuner (1951) wird der Klient bei vorgegebenen Innenweltreisen von einem staatlich ausgebildeten Therapeuten begleitet, der jedoch durch ein Abschlussgespräch die aufgedeckten Inhalte interpretierte, um sie so verstandesgemäß im Klienten zu integrieren. Die Wirkungsweise der Snergetik Methode besteht jedoch aus einer ständigen Dialoghaltung des Klienten mit seiner Innenwelt während seiner Innenweltreise und erzeugt durch Veränderungsarbeit durch den Klienten selbst mit dem Prinzip der Selbstorganisation neue noch nie dagewesene Bilder und in Folge verändern sich die neuronalen Verschaltungen des Gehirns, die bis auf die körperlichen Strukturen zurückwirkten und somit Spontanheilungsprozesse auslösen konnten. Diese synergetische Arbeit war also stark vom Zusammenspiel des Therapeuten mit seinem aktiven Klienten abhängig und produzierte eine unspezifische Stärkung der Selbsheilungskräfte - manchmal auch eine Spontanheilung bei sog. unheilbaren Krankheiten.

Durch diesen Erfahrungsschatz tausender Innenweltreisen fanden wir die wichtigsten Ursymbole als Kernarbeitsgebiete bei erfolgreichen Selbstheilungsprozessen. Ebenso entdeckten wir die fraktale Vernetzung aller wichtigen emotionalen Erlebnisse, die im Gehirn abgespeichert waren, mit den im morphogenetischen Familienenergiefeld des Klienten korrespondierenden Ereignissen der Eltern und Großeltern. Manchmal reichten sie noch weiter zurück. Dies erklärt auch die Vererbung von Krankheiten, bzw. die unbewusste Weitergabe von Lebensbewältigungsstrategien, die der heutige Klient erstaunt in seinem heutigen Leben reproduzierte.

In den heutigen - ab etwa dem Jahr 2006 angewendeten - Verfahrensvorschriften hat der Klient primär die Aufgabe, als Innenweltdetektiv, die wichtigsten an ein Thema gebundene Lebensereignisse aufzuspüren und durch Rückkuppelung direkt aufzulösen. Die Präzisierung dieser erfolgreichen Arbeit liegt darin, alle 5-8 beteiligten Faktoren auch untereinander und miteinander einer Rückkoppelung zu unterwerfen, damit eine nachhaltige Auflösung der neuronalen Struktur entsteht. Dazu war die Arbeitsposition des Klienten in einen Beobachter und in einen Handelnden aufgeteilt worden und er wurde vom Begleiter, Coach oder Psychobioniker trainiert, abwechselt dadurch das Geschehen aufzuschlüsseln bzw. aktiv zu verändern. Eine Regression ist somit nicht mehr möglich.

In der aktuellen Weiterentwicklung der Verfahrensvorschriften zur Veränderung der Innenwelt und der Gedächtnisbilder wird nun der Klient als Moderator eingesetzt, der ein tiefes inneres Verständnis erzeugt, und seine emergenten Ergebnisse effektiver, schneller und nachhaltiger erzeugen kann. Diese als update auf Psychobionik 2.0 bezeichnete Technik ist somit reiner Unterricht nach Art. 5 GG, denn die Ergebnisse der Selbstheilungsarbeit sind nunmehr überwiegend durch die Qualität des Lernverhaltens und den Umsetzungsfähigkeiten durch den Klienten selbst abhängig. Selbstheilungsarbeit auch von schweren Krankheiten sind nunmehr ausschließlich vom Klienten selbst erzeugte Ergebnisse, allerdings mit der Bedingung eines professionellen Trainers als Mentor oder Lehrers. So wie nicht jeder für ein Abi geeignet ist, korrespondiert auch die Abschlussnote von der Lernqualität des Schülers. Seine begleitende medizinische Betreuung - bei kranken Menschen - bleibt immer selbstverantwortlich in der Hand des Klienten. Allerdings ist es unmöglich, eine Grenzziehung zwischen gesund und krank zu definieren, zumal diese Differenzierung nur nach medizinischen Krankheitsbildern erfolgen kann, die aber bei Innenweltarbeit keine Rolle spielen, weil wir hier nur die Software des System Mensch optimieren.

Eine wichtige Bedingung zur Veränderungsfähig der Innenwelt, des Unterbewusstseins, der Software des Menschen, ist ein gefühlsmäßiger Zugang. Dieser Zugang ist für eine aufdeckende Profilerarbeit nicht zwingend notwendig, allerdings unabdingbar ein Faktor in der Veränderungsarbeit. Denn die Neugestaltung der neuronalen Verschaltungen durch das Prinzip Selbstorganisation sind direkt mit einer einwandfreien Arbeit des Gehirns gekoppelt und daher durch Chemotherapie und Medikamente wesentlich eingeschränkter. Ebenfalls tut sich ein kopflastig lebender Mensch schwerer an die emotional abgespeicherten Inhalte seiner Gedächtnisbilder zu gelangen und somit die darin abgespeicherte Energie für den ablaufenden Selbstorganisationsprozess freizusetzen. Emotional tiefgehende mit allen beteiligten Faktoren rückgekoppelte Musterauflösungen erzeugen starke Selbstheilungskräfte. Ein Profiling - also ein “Wissen-Wollen-Warum” eine Krankheit existiert, werden ebenfalls vom BGH als “Nichtheilkunde” für jeden Anwender freigegeben.

Die seelischen Ursymbole werden durch psychobionische Arbeit mehr und mehr freigelegt und können als Quelle der Selbstheilungskräfte bezeichnet werden. Am Ende einer erfolgreichen Innenweltarbeit über mehrere Sessions entsteht ein perfektes inneres Familienstellen und repäsentiert eine neue Ordnung des Systems Mensch, so wie er evolutionär gedacht war: Frei von einengenden Konditionierungen und gemäß seiner Entwicklung kann er ein selbstbestimmtes Leben leben. Der Begriff “Neuronale Freiheit” bezeichnet diesen Zustand und geht einher mit größtmöglicher emotionaler ganzheitlicher Gesundheit, die durch Innenweltarbeit zu leisten ist.
Andere Faktoren zur Krankheitsentstehung und demzufolge auch zur optimalen Gesundheit müssen natürlich auch mit anderen Mitteln erreicht werden, die mit diesen Faktoren verknüpft sind: Umwelt, Ernährung, Entgiftung. Medikamente (oftmals als Reduzierung), mangelnde Bewegung usw behalten ihre Wichtigkeit. “Fragen Sie Ihren (ganzheitlichen) Arzt oder Apotheker”.

 

Wichtiger Hinweis für Klienten:

Psychobionik 3.0 ist somit keine medizinische Psychotherapie oder medizinische Heilkunde, sondern ein hocheffektives Selbstheilungsverfahren, dass als Basis auf der Selbsterfahrungsfähigkeit des Klienten beruht und von seiner Lernfähigkeit und Umsetzungsgeschick abhängig ist. Die Anleitung zur Selbstheilung ist eine Lehrtätigkeit nach Art. 5 GG und wird vom gut ausgebildeten Innenweltbegleiter, Psychobionik Coach oder Psychobioniker geleistet.

Sollten Sie die Synergetik Methode für gezielte Innenweltveränderung nutzen wollen oder Selbsheilungsprozesse auch von Ihren Krankheiten erzeugen wollen, sind Synergetik Therapeuten vor der Ausbildungszeit 2006 nicht geeignet. Diese vermitteln erlebnisorientierte unspezifische Selbsterfahrung oder brauchen bei Krankheitsauflösungsversuchen den staatlich geforderten HP-Schein.

Achten Sie bitte auf den Ausbildungsabschluss, Datum oder Fortbildungsbescheinigen zur Psychobionik.

Heilpraktiker für Psychotherapie mit HP-Schein dürfen zwar staatlich genehmigte Selbstheilungsarbeit mit der Synergetik Methode für alle Krankheitsbilder anbieten, haben aber oftmals keinen qualifizierten Abschluss zur Synergetik Methode und können diese somit nicht korrekt einsetzen.

Innenweltbegleiter, Synergetik Profiler, Psychobionik Coach und Psychobioniker sind mit den neuesten Ergebnissen des Wissenschaftsgebiet Psychobionik vertraut.

Siehe auch Entwicklung der Synergetik Methode www.synergetik-ausbildung.de/entwicklung-synergetik.html

 

 

... und als Sessionblatt